Noch keine Kommentare

Jugendgottesdienst bless you

Bless you! Bless you? Zu Deutsch: Gesundheit. Genau genommen heißt es eigentlich: „May God bless you.“ Hier würde man es als „Gott möge dich segnen“ übersetzen. Ursprünglich ein inniger Wunsch gegenüber einer niesenden Person, dass diese nicht an der Pest versterben möge, sondern stattdessen durch Gottes Segen Bewahrung erlebe. Nun, Niesen ist kein Symptom für die Pest und der letzte Pestausbruch in Ingelheim ist eine Weile (ca. 350 Jahre) her, also wieso schreibe ich dann hier über „bless you“?
Ganz einfach. Es ist der Name des neuen Jugendgottesdienstes in unserer Gemeinde. Wir haben uns diesen Namen ganz bewusst ausgesucht, denn ohne Gottes Segen funktioniert nichts. Wir haben alle diesen Segen schon einmal erfahren dürfen und wir wollen davon erzählen, was mit einem passiert, wenn man Jesus in sein Leben lässt. Also warum es nicht gleich in den Namen schreiben? Und mal ganz ehrlich, „Gesundheit“ oder „GoMöDiSe“ als Name klänge für einen Jugendgottesdienst auch etwas komisch.
Mit dem Thema „Hey, was glaubst du?“ sind wir (ca. 80 Personen) am Samstag Abend (06.04./19Uhr) in unsere Themenreihe eingestiegen. In unserer heutigen Zeit haben wir manchmal das Gefühl, dass unsere Mitmenschen – liebevoll gesagt – an alles Mögliche glauben. Wir brauchen nur den Webbrowser zu starten und im Internet danach zu suchen. Beispielsweise lassen sich eine Unmenge an Verschwörungstheorien finden, wie zum Beispiel der Glaube an die Weltherrschaft durch menschenähnlichen Echsen (Reptiloide), das Leugnen der globalen Erwärmung oder die weltweite Bevölkerungssteuerung mit Chemtrails. Verunsichert? Es ist zu spüren, dass es in unserer Gesellschaft eine große Verunsicherung gibt, woran man heutzutage glauben kann. Warum soll man an Jesus Christus glauben? Hierauf gibt es keine kurze Antwort, aber verkürzt gesagt, liegt der Grund darin, dass Jesus dir keinen Schaden zufügen will, sondern nur das Beste für dich möchte. Es ist keine Verschwörungstheorie, die im Kern nur boshaftes vermutet. Darüber hat unser Pastor Mathis Hochhaus gesprochen und anhand der Stillung des Sturms gezeigt, warum es sich lohnt auf Jesus zu
vertrauen. Musikalisch hat die Band dafür gesorgt, dass Jesus im Mittelpunkt stand. Dafür hat sie richtig viel Einsatz gezeigt und jede Woche geprobt. Aus ganzem Herzen das Beste für Jesus geben – dass haben sie allen anderen gezeigt und vorgelebt. Aber auch die Moderation war wirklich klasse und inspirierend um über das Thema nachzudenken und ins Gespräch zu kommen.
Nach dem Programm blieb Zeit, um mit den Anderen bei schummrigen Kerzenlicht und einem Hot Dog über unseren Glauben ins Gespräch zu kommen und die Gemeinschaft beim Kickern zu genießen. Für uns steht fest, dass die Vorbereitungen und
der Abend durch und durch gesegnet waren. Der nächste bless you findet am Samstag, den 24.08. um 19 Uhr hier in unserer Gemeinde statt. Auf die Was-Frage folgt die Wie-Frage, d.h. wie glaubt man?
In diesem Sinne: bless you!

Einen Kommentar posten