Abende für Eltern

Abende für Eltern – bringt das was? In der Friedenskirche gab es in den letzten Wochen ein paar Abenteuer für Eltern. Oft fragt man sich, ob das Lesen von Erziehungsbüchern, Blogs im Internet oder das Besuchen dieser Abende überhaupt etwas bringen kann. Der Austausch über die verschiedenen Phasen und Herausforderung des Kindes ist doch immer wertvoll. Und sei es, dass man hört wie andere Eltern darüber reden und denken. An jedem Abend waren ein paar Spezialisten dabei, um einen Blick in ihr Thema zu geben. Zum Beispiel: Grundschullehrerin Christel Hilgert. Die Eltern haben ihre Art Ausführungen zum Thema Grundschüler als sehr wohltuend und entspannend erlebt. Wichtig bleibt bei allen Phasen und Altersgruppen des Kindes, nah am Kind und seinen Gedanken und Emotionen zu bleiben. Diese Beziehungsarbeit ist sehr Kraft raubend, aber wichtig, um das Selbstkonzept des Kindes zu stärken. Die biblische Grundhaltung beschreibt uns genau dieses: das Kind darf lernen sich, den anderen und Gott zu lieben. Diese Liebe entsteht nur durch Nähe und Klarheit und einer bewussten Zuwendung von den Eltern. Da helfen schon bewusste Blickkontakte, kleine körperliche Gesten, nahes Trösten oder ein gutes Gespräch am Mittagstisch.
Die Abende haben gezeigt, wie wichtig es ist, sich als Eltern über die Erziehung auszutauschen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.